Welche Versicherungen braucht ein Azubi?

Welche Versicherungen braucht ein Azubi? Als Azubi gilt die Besonderheit, dass man die ersten eigenen Versicherungen braucht und bei anderen noch über die Eltern versichert sein kann. Man kann aber auch zuviel Geld für zu viele Policen ausgeben.

Lesen Sie hier einige Denkanstöße und lassen sich anschließend individuell beraten. 

© Rawpixel.com - Fotolia.com

ÜBERSICHT

++++ Pflichtversicherungen

Kranken­ver­si­che­rung und PflegepflichtversicherungWenn die Ausbildung beginnt, sind die Jugendlichen nicht mehr über über ihre Eltern familienversichert sondern versicherungspflichtig in einer gesetzlichen Krankenkasse. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich die Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse. Der Azubi -Anteil wird durch den Arbeitgeber von der Brutto Ausbildungsvergütung abgezogen und an die Krankenkasse gezahlt. Sinnvoll ist es, wenn sich Auszubildende noch vor dem Arbeitsbeginn für ihre bevorzugte Krankenkasse entschieden. Andernfalls wird der Arbeitgeber eine Krankenkasse für den neuen Mitarbeiter festlegen. 

Gesetzliche Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung.  Hier verhält es sich wie bei der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung. Allerdings gibt es bei diesen beiden jeweils nur einen „Anbieter“, sodass keine Auswahl möglich ist. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich die Beiträge. Den Anteil des Azubis zieht der Arbeitgeber von der Brutto Ausbildungsvergütung ab. Neben dem Baustein zur Alters­vorsorge beinhaltet die geesetzliche Rentenversicherung u.a. auch den Baustein Erwerbsminderungsrente. Hierauf haben Azubis in den ersten fünf Jahren jedoch nur Anspruch, wenn die Erwerbsminderung Folge einer anerkannten Berufskrankheit, oder eines Arbeitsunfalls ist.

KFZ – Haft­pflichtversicherung. Falls ihr bereits ein eigenes KFZ besitzt ist hierfür eine KFZ -Haft­pflichtversicherung notwendig. I.d.R ist zunächst eine Einstufung als Zweitwagen eines Elternteiles günstiger, als ein eigener Versicherungsvertrag. Unter Umsänden ist aber auch eine Sondereinstufung möglich. Solltet ihr dagegen nur ein Fahrzeug eurer Eltern mitbenutzen, müsst ihr trotzdem als berechtigter Fahrer der KFZ-Versicherung gemeldet sein. 

 

+++ sehr wichtige Versicherungen

Privathaftpflichtversicherung. Auch wenn das Wort "Pflicht" darin vorkommt, ist die Privathafpflichtversicherung keine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung wie beispielseise die KFZ- Haft­pflichtversicherung.  Trotzdem ist sie sehr wichtig, denn wer einem Dritten einen Schäden zufügt haftet dafür unbegrenzt mit seinem gegenwärtigen und zukünftigen Vermögen. Azubis können über die Versicherung der Eltern versichert sein – oder eben auch nicht. Am Markt gibt es die unterschiedlichsten Verträge, bei denen man z.B. mit 18 Jahren automatisch aus dem Vertrag fällt, oder während der Erstausbildung versichert bleibt, oder auch so lange, wie man in der elterlichen Wohnung lebt und unverheiratet ist. Das sollte man stehts individuell prüfen. 

Berufs­unfähig­keitsversicherungAuch wenn das Einkommen als Azubi noch nicht so hoch ist, so beginnt nun die Lebensphase, in der man sein Einkommen selbst erwirtschaftet. Die eigene Arbeitskraft stellt i.d.R. das größte Vermögen dar (Rechenweg: Bruttogehalt x 12 Monate x Jahre bis zur Altersrente) und sollte daher mit rechtzeitig abgesichert werden. Das erfolgt üblicher Weise durch eine Berufs­unfähig­keitsversicherung. Doch leider kommt längst nicht jeder in den Genuss einer solchen Absicherung. Nur wer aus Sicht des Versicherers eine akzeptable Gesundheitshistorie vorweisen kann, hat überhaupt die Chance auf einen vernünftigen Vertrag. Auch, wenn das Thema noch sehr weit weg erscheint sollte im Hinblick auf zukünftig mögliche gesundheitliche Probleme, frühzeitig eine Absicherung erfolgen.

 

++ sinnvolle Versicherungen

Auslands­reise­kranken­ver­si­che­rung. Eine Auslandsreisekrankeversicherung kann für Azubis wichtig sein wenn sie ins Ausland reisen. Denn die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen oftmals nicht alle anfallenden Kosten. Unter Umständen ist man als Student noch über den Vertrag der Eltern abgesichert und braucht noch keinen eigenen. Das sollte man jedoch immer individuell prüfen lassen. 

Kranken­zusatz­ver­si­che­rung Kranken­zusatz­ver­si­che­rung für Krankenhausaufenthalt, Chefarztbehandlung und Kieferorthopädie / Zahnersatz. Warum? In den letzten Jahren sind die Leistungen der gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung immer mehr gekürzt worden. Es wird in vielen Bereichen nur noch ein Grundschutz gewährt.

Haus­rat­ver­si­che­rungAbsicherung des bereits erworbenen ‚Hab und Guts‘, um es im Schadensfall nach Möglichkeit nicht ersatzlos zu verlieren. Im Rahmen der Haus­rat­ver­si­che­rung ist auch eine Diebstahlversicherung für wertvolle Fahrräder möglich. 

Unfall­ver­si­che­rung. Als Ergänzung zur Berufs­unfähig­keitsversicherung ist eine Unfall­ver­si­che­rung sinnvoll. Sie ist jedoch niemals deren Ersatz.

 

+ abhängig vom individuellen Bedürfnis

Weitere Versicherungen je nach individuellem Bedarf möglich. 

 

Vielen Dank fürs Lesen unseres Beitrages "Welche Versicherungen braucht eine Azubi?"

Niklas R+V Generalvertretung - Premium-Beratung auf Augenhöhe. Seit 1986

 


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation
R+V Versicherung, Generalvertretung Lorenz Niklas hat 4,52 von 5 Sterne | 13 Bewertungen auf ProvenExpert.com
 
Schließen
loading

Video wird geladen...